CDU Stadtverband Coesfeld

CDU-Ortsverband Lette macht sich stark für die Verwaltungsnebenstelle

Verständnis für Corona-bedingte Situation

Die Verwaltungsnebenstelle im Heimathaus in Lette ist ein wichtiger Anlaufpunkt für die Letteraner, quasi ein Bürgerbüro direkt vor Ort. Corona hat dafür gesorgt, dass die Türen öfter als sonst geschlossen sind. Der Vorstand des CDU-Ortsverbandes Lette dringt auf Abhilfe. „In Lette regt sich zunehmendUnwillen darüber, dass das Büro nicht immer regelmäßig geöffnet ist. Wir fordern die Verwaltung auf, geeignete Lösungen zu finden.“ In Zeiten modernerBüro- und Kommunikationstechnik seien möglicherweise flexible zeitliche Konzepte hilfreich.

Dass eine Lösung, die allen Belangen gerecht werden könne, nicht einfach zu finden sei, räumen die CDU-Vertreter durchaus ein: „Sicherheit muss wegen Corona natürlich oberste Priorität haben.“ Service und Sicherheit zu kombinieren, das müsse das Ziel sein. Daraus ergeben sich für die CDU konkrete Fragen: „Gibt es Organisationsmodelle, die eine Öffnung erlauben? Welche Schutzmaßnahmen sind nötig? Sind bauliche Anpassungen hilfreich?“

Gerade für ältere und weniger mobile Mitbürger sei die Verwaltungsnebenstelleunverzichtbar. In die Sitzung des Bezirksausschusses am Donnerstag (3. Dezember) hat die CDU das Thema eingebracht. Jetzt liegt der Ball bei der Verwaltung.

Auch die CDU-Ratsfraktion stellt sich hinter den Wunsch nach regelmäßiger Öffnung. Fraktionsvorsitzender Gerrit Tranel: „Für Lette ist die Verwaltungsnebenstelle absolut wichtig. Daher geht auch von uns die Aufforderung an die Verwaltung, nach Konzepten zu suchen, die eine  verantwortbare regelmäßige Öffnung erlauben.“

Bernhard Kestermann (l.), Andrea Wichmann und Dr. Heiner Kleinschneider besprechen vor Ort zusammen mit Holger Weiling (nicht auf dem Foto) die Bedeutung der Verwaltungsnebenstelle für Lette und vor allem für die älteren Mitbürger.