Weihnachtsüberraschung durch die CDU in der Kinderklinik

Besonders die Kinder Fynn und Romy (Foto) freuten sich mit Abteilungsleiterin Gisela Scheunemann (l.) und Christiane Sieverding (r.) als Leiterin der dortigen Kinderbetreuung in der Coesfelder Christophorus-Kinderklinik über die Weihnachtsüberraschung der CDU. Im Kinderspielzimmer gab es aus einem langen Wunschzettel so einiges an Spielsachen auszusuchen. Die Coesfelder CDU-Vertreter (v.l.) Valentin Merschhemke, Maria-Busemann-Holters und Norbert Hagemann legten mit ihrer Spende Wert auf pädagogisch wertvolle Spielsachen und hatten noch zusätzlich einen großen bunten Teller mit Leckereien mitgebracht.

Ohne Imker keine Bienen

Plädoyer zum Bienenschutz von Dr. Reinhard Mantau bei der Coesfelder CDU

Ein mit Fakten unterlegtes Plädoyer zum Bienenschutz trug der frühere Leiter der Landwirtschaftskammer in Coesfeld Dr. Reinhard Mantau in einer Jahres-Abschlussveranstaltung der Coesfelder CDU in der Letteraner Gaststätte Zumbült vor. In seinem Vortrag vor über 30 CDU-Funktionsträgern erklärte Mantau, selbst Imker in Lette, wörtlich: „Allein der notwendige Bienenschutz durch den Imker sichert die Zukunft der Bienen!“ Heute hänge der Erfolg einer Imkerei vom Erfolg der Bekämpfung der Schädlinge (Varroa-Milbe) ab. Diese Milbe habe durch Globalisierung und Klimawandel Einzug hierzulande gehalten. „Gesunde Bienen sind nur mit dem Imker zu erhalten“, fügte Dr. Mantau hinzu. Bienenvölker existierten heute nur dort, wo es Imker gibt. Bienen zählten zu den gesetzlich geschützten Tieren. Der Referent warnte davor, den Bienenschutz politisch zu instrumentalisieren. Wirklichkeit sei noch immer, dass mehr als 60 Prozent der Honigerträge aus der Obstblüte und der Rapsblüte stammen. Dazu komme noch die Lindenblüte mit ca.30 Prozent Ertragsanteil. Der Rest sei „Läppertracht“ aus Garten und Flur, also sehr wenig. Landwirtschaft und Imkerei gehörten zusammen.

CDU will Ehrenamt stärker fördern

Zur besonderen Würdigung der ehrenamtlichen Freiwilligenarbeit wird Coesfelder Vereinen und Vereinigungen angeboten, „Coesfeld-Gutscheine“ mit einer städtischen Förderung von 20 % zu erwerben, um diese als ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung ehrenamtlichen Engagements an verdiente Mitglieder auszuhändigen. Jährlich soll dazu im städtischen Haushalt insgesamt ein Betrag von 10.000 € zur Verfügung gestellt werden. Die Verwaltung wird beauftragt, durch eine auf die Mitgliederzahl der Vereine/Vereinigungen abstellende Kontingentierung eine angemessene Verteilung zu erreichen und sicherzustellen, dass der Gesamtbetrag nicht überschritten wird. So der Vorschlag der CDU in der letzten Sitzung des Fachausschusses. Leider fand dieser Antrag knapp keine Mehrheit.
Dagegen sieht die CDU wenig Argumente für die von der Mehrheit beschlossene Ehrenamtskarte. Argumente gegen die Einführung:
- Vereine standen und stehen der Ehrenamtskarte skeptisch gegenüber
- „Finanzmittel besser in Ehrenamt und Vereine statt in zusätzliche Verwaltungskraft investieren“
- Kontroll-, Verwaltungs- und Rechtfertigungsaufwand bei der Bestätigung durch Vereine entfällt
- Vereine können Maßstäbe und Kriterien der Würdigung individuell setzen
- Zuwendung kann an vielen Stellen in Coesfeld eingesetzt werden, jeder nach seinem Wunsch und vor Ort in Coesfeld
    o Verbundenheit zu Coesfeld wird doppelt deutlich (im Engagement und in      der Würdigung)
- Kein „Klinkenputzen“ bei Firmen und Vereinen erforderlich
- Ausnutzung der Hebelwirkung
    o Durch Änderung der Prozentzahl ließe sich das System noch an die           Nachfrage anpassen
- Obergrenze durch Kontingentierung gesichert

CDA: Ausbildungsberufe im Handwerk im Focus

Auch kein großes Handwerks-Interesse bei der CoeMBO / Motivation notwendig

Zum Jahresabschluss zog die CDA Coesfeld/Billerbeck(Rosendahl mit ihrem Vorsitzenden Bernd Kösters eine positive Bilanz ihrer Sacharbeit mit Vertretern anderer CDU-Vereinigungen. So auch mit Thomas Michels von der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT). Der CDU-Ratsherr stellte einen Teil des Autohauses an der Borkener Straße für die Jahresabschlussfeier mit über 30 CDAlern zur Verfügung. Michels erklärte wie auch Sprecher der örtlichen Sozialausschüsse, dass die Ausbildung vor allem im Handwerk für junge Leute wichtig sei und Zukunft habe. Insofern sei es bedauerlich, dass beispielsweise bei Info-Ständen für Handwerksberufe bei der Coesfelder Messe zur Bildungs- und Berufsorientierung (CoeMBO) relativ wenig Resonanz zu verzeichnen gewesen sei.

Neue Gestaltungselemente für den Bahnhof

CDU erfreut über Optimierungen / Klausurtagung

Bei ihrer Klausurtagung am Wochenende beschäftigte sich die CDU-Fraktion neben wichtigen Weichenstellungen zum städtischen Haushalt 2019 auch mit dem Neubau des Bahnhofsgebäudes. Das große Echo aus der Bürgerschaft wertete die Union als großes Interesse an der Weiterentwicklung des Bahnhofs und des Umfeldes. Auf Anfrage stellte Stadtbaurat Thomas Backes einen neuen Gestaltungsentwurf in Abstimmung mit dem Investor vor, der in diesen Tagen auch den städtischen Gremien vorgestellt wird. Die nun vorliegenden überarbeiteten Gestaltungselemente fanden bei der Fraktion große Zustimmung. Die CDU-Fraktion zeigte sich auf ihrer Klausurtagung dankbar, dass der neue Investor ein ansprechendes Bahnhofsgebäude u.a. mit genügend Parkplätzen und Fahrradanlagen bauen möchte. „Es gibt keine Alternative zu den vorgelegten Planungen, wohl sind wir für die Optimierungen dankbar, um das Bahnhofsbild noch attraktiver zu gestalten“, so fasste Fraktionsvorsitzender Richard Bolwerk die Beratungen zusammen.

Neue Vorstandsspitze in der Senioren – Union

Nach elf Jahren Arbeit als Vorsitzender der Senioren-Union Coesfeld übergab Klaus Kenkmann nun sein Amt an seinen Nachfolger. Die Mitglieder, die sich zur Jahreshauptversammlung getroffen hatten, wählten Richard Bolwerk als neuen Vorsitzenden. Damit steht nun der derzeitige Fraktionsvorsitzende der CDU an der Spitze der Senioren-Union. Sein Anliegen ist es, den Erfahrungsschatz der Senioren einzubringen in die Kommunalpolitik und in die Mitgestaltung der Stadt. Auch Helmut Messing gab sein Amt als Stellvertretender Vorsitzender ab und die Senioren wählten Edith Eckert-Richen für dieses Amt. Auf den freigewordenen Platz eines Beisitzers wurde Josef Degener gewählt. Geleitet wurde die Wahl durch den Stellvertretenden Bürgermeister Gerrit Tranel, der einen Einblick in die Arbeit des Stadtrates gab. Als immer wieder gern gesehen Gast begrüßten die Senioren Wilhelm Korth MdL, der anschaulich von seiner Arbeit im Landtag berichtete.

Ludgerischulhof mit neuem Multisportfeld

 Der Schulhof der Ludgerischule ist in den vergangenen Monaten neu gestaltet worden. Dabei wurden die Ideen und Wünsche der Schulkinder in die Planung mit einbezogen, ebenso die Vorstellungen der Schulleitung, des Lehrerkollegiums und der Nachbarn. Herzstück des Schulhofes ist jetzt das neue Multisportfeld: zum Fußballspielen, aber auch für Volleyball oder Federball. Finanziert wurde diese öffentliche Treff-, Spiel- und Sportfläche mit Hilfe von Landesmitteln in Höhe von 63.000 Euro und einem städtischen Eigenanteil in Höhe von 27.000 Euro. Weitere 15.000 Euro hat die Stadt investiert in die Gestaltung der Randbereiche durch den Bauhof, einen besseren Fallschutz, die Einarbeitung der Spielgeräte und durch die Pflanzung neuer Hecken. Von der Sparkassenstiftung ermöglicht wurde außerdem die Anschaffung einer Nestschaukel und einer Tischtennisplatte, auch das waren lang gehegte Wünsche der Schulkinder. Der Bau einer ebenfalls geplanten Basketball-Anlage wurde dagegen wieder verworfen, nachdem einige Anlieger Bedenken wegen möglicher Lärmbelästigungen hatten. Der Ludgerischulhof ist damit insgesamt deutlich aufgewertet und belebt worden.

Maria-Droste-Wohngruppe bei der Feuerwehr

Freundschaftliche Kontakte mit dem Sozialausschuss der Stadt

Mitglieder des Sozialausschusses der Stadt und Vertreter des städtischen Sozialbereichs besuchten gemeinsam mit der Maria-Droste-Wohngruppe die Feuerwache am Rottkamp. Freundschaftliche Kontakte zur Wohngruppe Maria-Droste unterhält der Coesfelder Stadtrat schon seit 2014 – zuvor Jahrzehnte schon zur damaligen Josefs-Gruppe von Haus Hall. Es finden regelmäßig Treffen und Begegnungen statt: In der Wohngruppe an der Laurentiusstraße oder auf Einladung des Sozialausschusses - wie nunmehr zur Feuerwache. Richard Schulze-Holthausen und Michael Peirick führten durch das Gelände und erläuterten die Gerätschaften sowie die Aufgaben der Feuerwehr. So musste die Wehr in diesem Jahr bereits zu 374 Einsätzen ausrücken. Besonderes Interesse fanden die neue Drehleiter, die Rüstwagen sowie die automatische Schlauchpflege. Beim gemütlichen Beisammensein brachte Bürgermeister Heinz Öhmann gemeinschaftsbezogene Geschenke für die Wohngruppe an der Laurentiusstraße mit. Schließlich verzichten schon seit vielen Jahren alle Ratsmitglieder auf eine Aufwandsentschädigung zugunsten der freundschaftlichen Kontakte zu den Bewohnern der Haus Hall-Gruppe.

Bildunterzeile: Bewohner und Betreuer der Maria-Droste-Wohngruppe gemeinsam mit Mitgliedern des Sozialausschusses bestaunten besonders die neue Drehleiter der Coesfelder Feuerwehr.

Integration und Einwanderung

CDU-Veranstaltung mit Bestseller-Autor Ahmad Mansour in Coesfeld

Weltweite Flüchtlingsströme, verursacht durch kriegerische Konflikte und Naturkatastrophen, stellen Europa und Deutschland vor große Aufgaben. Deshalb sucht die CDU auch von den Bürgern Antworten auf die Frage: „Integration und Einwanderung – in welcher Gesellschaft wollen wir leben?“. Unter diesem Motto werden am Freitag, 5. Oktober, um 19.30 Uhr im „WBK – Wissen, Kultur, Bildung“ in Coesfeld der Islam-Experte und Bestseller-Autor Ahmad Mansour (Bild) sowie Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen erwartet. Auch der CDU-Stadtverband Coesfeld freut sich auf interessierte Bürger, die mit ihren Meinungen und Erfahrungen an diesem Abend zu Wort kommen sollen. Der deutsch-israelische Psychologe Mansour ist aktuell dank seines neuen Buches „Klartext zur Integration“ ein gefragter Gesprächspartner. Kufen war vor seiner Wahl zum Oberbürgermeister im Jahr 2015 als Landtagsabgeordneter migrationspolitischer Sprecher der CDU Landtagsfraktion NRW. Angesichts der beherrschenden Bilder aus Chemnitz und dem auch darüber hinaus zunehmenden Rechtspopulismus möchte die CDU wieder mehr in den Blick rücken, wie viele Menschen sich ganz praktisch mit Integration beschäftigen und sich aktiv um diejenigen kümmern, die in Deutschland eine neue Heimat finden wollen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich für die Veranstaltung im WBK Coesfeld, Osterwicker Straße 29, in der CDU- Kreisgeschäftsstelle (Mail: info@cdu-coe.de oder Telefon: 02541 9377 174) noch anmelden.

Senioren-Union der CDU ohne Vorsitzenden

"Nach elf Jahren als Vorsitzender der Senioren-Union der CDU hat Klaus Kenkmann nun aus Altersgründen sein Amt aufgegeben."

Vor der letzten Stadtverbandssitzung der CDU hat der Vorsitzende Merschhemke sich persönlich bei Klaus Kenkmann für seine langjährige Vorstandstätigkeit mit den Worten: „Durch Sie hat sich die Senioren-Union in den vergangenen Jahren zu einer sehr aktiven Vereinigung entwickelt und das ist sicherlich besonders als ihr Verdienst zu werten,“ bedankt. Der Stadtverbandsvorstand und der weiterhin bestehende Vorstand der Senioren-Union werden sich um eine baldige Nachfolgeschaft des Vorsitzenden bemühen.
Mit ein wenig Wehmut erinnerte sich Klaus Kenkmann an die bei den 200 Mitgliedern gefundenen freundschaftlichen Bekanntschaften, entstanden durch die vielen gemeinsamen schönen Bus- und Flugreisen und den politischen Veranstaltungen.

Kritisch mit der zeitlosen Diskriminierung von Menschen umgehen

CDU bei Schauplätzen der Hexenverfolgung in Coesfeld

Zahlreiche CDU-Aktive aus der Baumberge-Region waren der Einladung der Coesfelder Parteifreunde zur „Hexentour“ gefolgt. Die Christdemokraten und weitere interessierte Coesfelder erhielten Einblick in ein dunkles Kapitel der Ortsgeschichte. Stadtführerin Ruth Rüther führte die Gruppe an die verschiedenen Schauplätze der Hexenverfolgung in der Stadt, erläuterte anhand der Örtlichkeiten und Gebäude Ursachen, Abläufe und Hintergründe dieser Sondergerichtsverfahren, denen am Ende bis zu 26 Menschen zum Opfer fielen. Einig waren sich die Teilnehmer, dass die Führung auch der kritischen Auseinandersetzung der zeitlosen Diskriminierung von Menschen und der Ausübung inhumaner Gewalt in Vergangenheit und Gegenwart diente.
Am Pulverturm trafen sich die CDU-Aktiven zu einem geselligen Abschluss, um die gute Kooperation über die Ortsgrenzen hinaus zu pflegen. Eine weitere Gelegenheit dazu besteht am 24. September um 19 Uhr im WBK bei der Regionalkonferenz „Münsterland on tour“ (die AZ berichtete). Bei der Veranstaltung mit Landrat Dr. Schulze Pellengahr und dem Landtagsabgeordneten Wilhelm Korth soll insbesondere diskutiert werden, welche Rolle die Marke Münsterland auf lokaler Ebene spielen kann. Möglichst viele Akteure und Multiplikatoren sollen vor Ort informiert und mitgenommen werden.

Bildzeile : Parteifreunde aus der Baumberge-Region verfolgten ausgehend vom Marktplatz  die verschiedenen Schauplätze der Hexenverfolgung in der Stadt.

CDU-Sozialausschüsse erhielten Einblick beim Sozialdienst katholischer Frauen

 Junge Frauen und Familien sollten sich die Adresse Neustraße 8 in Coesfeld merken: Dort gibt es in den schönen neuen Räumen des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) umfangreiche Hilfen. Im Rahmen ihrer Sommertour mit dem Landtagsabgeordneten Wilhelm Korth erhielten 20 Mitglieder der CDU-Sozilausschüsse (CDA) aus dem Kreisgebiet umfangreiche Einblicke in die Hilfs- und Beratungsangebote. „Wir sind zwar der kleinste SkF-Verband im Bistum Münster, aber aktiv vor Ort für alle da - ungeachtet von Konfessionen und Weltanschauungen“, erklärte eingangs Bärbel Große-Wilde, Vorsitzende dieses Fach- und Frauenverbandes.
Hedwig Schwaaf und Angelique Hinsenhofen präsentierten dann eine Verdoppelung der Beratungen für Frauen im Rahmen der Schwangerschaftsberatung. Inzwischen hat sich die Zahl im letzten Jahr auf 220 herauf geschraubt. 60 Prozent der hilfesuchenden Frauen hatten einen Migrationshintergrund, vor allem aus osteuropäischen Staaten, aber auch aus dem nichteuropäischen Ausland. Trotz gestiegener Beratungszahlen würden die Beraterinnen fast am Limit arbeiten. Finanzielle Hilfen gibt es vor allem aus der Bundesstiftung sowie aus dem Bischofsfonds.

Erfrischendes Mineralwasser für die Bauarbeiter

Erfrischendes Mineralwasser für die Bauarbeiter gab es seitens der CDU Coesfeld bereits am  frühen Morgen (9.8.) - bei dem heißen und schwülen Wetter also eine Erfrischung für die Mitarbeiter der bauausführenden Firma. „Coesfeld ist wohl die Stadt der 1.000 Baustellen - aber wenn alles fertig ist, steht Coesfeld als ,Das Mittelzentrum‘ in der Region dar“, tröstete Ratsmitglied Thomas Michels (3.v.l.) die Coesfelder, die sich von den Baustellen genervt fühlen. Mit auf dem Bild (v.l.) Wilhelm Korth MdL, Gerrit Tranel, die beiden Mitarbeiter der bauausführenden Firma sowie Valentin Merschhemke.

Neues Jugendmobil kommt bald

Lokschuppen wird im September eingeweiht / CDU-Info-Besuch

In den nächsten Wochen erhält die mobile Jugendarbeit der Stadt Coesfeld ein neues Jugendmobil, das äußerlich von den Jugendlichen mitgestaltet wird. Und auch die Einweihung des „Lokschuppens“ als Erweiterung des Jugendzentrums „Stellwerk“ am Bahnhof wird am 14. September übergeben und eingeweiht. Das erfuhren die CDU-Kommunalpolitiker Valentin Merschhemke, Richard Bolwerk und Norbert Hagemann sowie der Vorsitzende der Jungen Union Jan Büscher bei einem Info-Besuch im dortigen Jugendzentrum von Sabine Wessels (Jugendamt) sowie vom zuständigen Beigeordneten Dr. Thomas Robers.

Kitas in der Stadt

Kitas in der Stadt waren bei der CDU-Sommertour ein weiterer Schwerpunkt der Information durch Bürgermeister Heinz Öhmann. Auch als Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Coesfeld informierte er mit Plänen über den Neubau der Kita an der Ecke Kalksbecker Wege / Kleine Heide (Bild). Erstaunt zeigten sich die Teilnehmer der CDU-Radtour über den schnellen Baufortschritt der Kita in der DRK-Trägerschaft. Anfang des neuen Jahres soll diese Tageseinrichtung für Kinder über und unter drei Jahren ihren Betrieb aufnehmen. Auch die „Übergangs-Kita“ an der Osterwicker Straße im ehemaligen Kreisjugendsportheim war ebenso eine Station wie die Kita in Trägerschaft der Awo auf der Hengte.

Baustellen Kehrseite der Entwicklung der Stadt

Wiemannweg soll Ende September übergeben werden / CDU auf Info-Tour

. „Warum so viele Baustellen in der Stadt?“ fragte ein Bürger bei der Rad-Info-Tour der CDU den Bürgermeister. Heinz Öhmann verwies auf die weitere attraktive städtebauliche Entwicklung der Stadt. Baustellen seien leider die Kehrseite. Schon beim Start der CDU-Radtour gab es einen Blick auf die „immerwährende Baustelle“ der Bernhard-von-Galen-Straße. Es soll dort die Verlängerung des Schlossparkes geben mit 14 Baumstandorten, attraktiver Beleuchtung und Ausweitung des gastronomischen Angebotes. CDU-Chef Valentin Merschhemke monierte in diesem Zusammenhang die „Vermüllung in und um den Schlosspark“ mit unangenehmen Begleiterscheinungen. Hier solle der neue Ordnungsdienst der Stadt stärker durchgreifen. Bürgermeister Öhmann hofft, dass im März der Ausbau der von-Galen-Straße beendet werden könne, kündigte aber sofort an, dass danach der Bau des Kreisels beginne – also „weiterhin Baustelle“…

Radtour mit Coesfelder Highlights

Bürgermeister erläutert vor allem Planungs- und Bauprojekte / Jetzt anmelden

 

Eine weitere interessante kommunalpolitische Radtour bietet die CDU Coesfeld nach der Lette-Tour für Mitglieder aber auch für weitere Interessierte an. Bürgermeister Heinz Öhmann erläutert bei verschiedenen Stationen dieser 2. Radtour vor allem Bau-, Planungs- und Straßenprojekte. Highlights sind u.a. laut CDU: von-Galen-Straße, Wiemannsweg,  Ludgerusburg, Fürstenwiesen, Schulzentrum, Hengtering, Marienburg und Friedhof, Weißes Kreuz, Mühle, Flamschen mit Reitzentrum, Freilichtbühne, Dreischkamp, Feuerwache, Ostendorf, Radweg nach Lette, Gewerbe-/Baugebiet Erlenweg–Ächterrott , Kleine Heide, Kalksbecker Weg sowie die frühere Jakobischule. Interessierte sollten sich für diese informative Radtour am Donnerstag, 2. August, um 18 Uhr ab Pavillon Schlosspark, möglichst per Mail anmelden bei Norbert Hagemann (norbert_hagemann@gmx.de) oder unter Tel. 980337. Bei Dauerregen findet die Radtour nicht statt.


CDU macht sich für eine neue Kita stark

Es fehlen weiterhin Plätze / Grundstücke sollen überprüft werden

Obwohl es in der Stadt 20 Tageseinrichtungen für Kinder gibt ist die Nachfrage nach Kita-Plätzen ungebrochen und auf längere Sicht darstellbar. Daher will die CDU-Fraktion laut einem Beschluss ihres fünfköpfigen Vorstandes in Kürze Vorschläge machen, auf welchen Grundstücken eine neue Kita errichtet werden könnte. „Wir brauchen so schnell wie möglich eine neue Kita“, erklärten die CDU-Kommunalpolitiker.

Zum neuen Kindergartenjahr könne nach dem Neubau des Liebfrauen-Kindergartens für die Kids großzügig Platz sein. Anfang des Jahres 2019 soll eine neue Kita in Trägerschaft des DRK-Ortsvereins auf dem Gelände der Maria Frieden-Grundschule für die vielen angemeldeten Kits ihre Pforten öffnen. Und in Lette ist bald in der jetzigen Ernsting’s famliy-kita in Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde als Dependance des Marien-Kindergartens nach dem Bezug der neuen Betriebskita auf dem Ernsting’s Family Campus Platz für die Kleinsten. Bis dahin gibt es Provisorien sowohl in Coesfeld wie auch in Lette. Die Planungen für weitere Kitas am Gerlever Weg und an der Osterwicker Straße laufen, werden aber wohl bis zur Realisierung noch mindestens bis 2020/2021 dauern. Bekanntlich gibt es ferner Übergangskindergärten an der Osterwicker Straße und von Haus Hall im Bereich Grimpingstraße. Entlastung bringt ein wenig auch die Kindertagespflege in Familien und Kleinsteinrichtungen. All das zeigt nach Meinung der CDU die Notwendigkeit für eine weitere neue Kita. Vor allem werden Kindergartenplätze für die Kleinsten unter drei Jahren benötigt. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf müsse gestärkt werden, so die CDU.

Vom Beamtenpättken zur Berkelpromenade

Generationen sprechen vom „Beamtenpättken“ in Coesfeld. Gemeint ist der Fußweg von der Kreisverwaltung in die Innenstadt bis zum Strickmodengeschäft Buddenkotte. Nun nimmt das Pättken auf diesem Teilstück als Berkel-Promenade Gestalt an, die geführt wird über Schlossgarten, Davidstraße und noch weiter. Unter die Lupe nahmen nun CDU-Vertreter der Stadt das Teilstück des „Beamtenpättkens“. Gäste waren Stadtbaurat Thomas Backes sowie Anlieger Günter Buddenkotte. Beide informierten aus ihrer Sicht über die Ausbauarbeiten, die schon sehr weit fortgeschritten sind. Der genaue Eröffnungstermin steht zwar noch nicht fest, jedoch kann jeder entlang der Berkel schlendern und den Fluss sozusagen erlebbar machen. Auch die neue Fußbrücke über die Berkel ist fast schon fertig. „Es ist gelungen“, so das Resüme der CDU-Vertreter aus Partei und Fraktion. Allerdings wiesen sie auch auf Gefahren für Kleinkinder und Unvorsichtige hin. Jedoch beruhigte Backes, dass die Unfallverhütungsvorschriften eingehalten wurden. Unser Bild zeigt Stadtbaurat Backes mit CDU-Ratsmitgliedern bei der Erläuterung dieses Regionale-Projekts, das bis zu 60 Prozent gefördert wird.

Kita Maria Frieden startet erst Anfang 2019

Treffpunkt Kleine Heide/Maria Frieden Grundschule von CDU-Vertretern war kürzlich die Baustelle der geplanten DRK-Kita mit den DRK-Verantwortlichen Heinrich Klöpper und Hermann Richter sowie dem Architekten Carlo Köppen (Bild). Sie erläuterten den Stand des Baufortschrittes der neuen Kita sowie die Baupläne und berichten über die geplanten Inhalte der Arbeit der neuen Kindertageseinrichtung. Aus verschiedenen Gründen verzögerte sich der Start der neuen Kita mit 70 Kindern vor allem unter drei Jahren. Die CDU-Verantwortlichen betonten, wie dringend notwendig diese Kita in Trägerschaft des DRK ist. So müssen Kinder zurzeit in der Übergangs-Kita an der Osterwicker Straße von Pädagogen und Pädagoginnen des DRK betreut werden. Die CDU wünscht sich auch, dass es mit dem Bebauungsplan-Verfahren für die Kita Haus Hall am Gerlever Weg vorangeht. Und auch eine weitere Kita unter Trägerschaft des DRK im Bereich Osterwicker Straße/WBK/Theater ist angepeilt.