Der Fraktion guten Start attestiert

Vorstandswahlen für den Monat April anvisiert

Der Vorstand des CDU-Stadtverbandes hat bei der letzten Video-Vorstandssitzung der Fraktion einen insgesamt guten und frischen Start attestiert.„Allein zahlreiche Anträge und Initiativen der neuen CDU-Fraktion in den ersten Monaten zeugen davon“, lobte CDU-Vorsitzender Wilhelm Korth. Nun gelte es auch die anderen Fraktionen von wichtigen kommunalpolitischen Inhalten zu überzeugen, so der Tenor im Vorstand.Im Mittelpunkt der Beratungen stand die Frage, wie sich die CDU mit einem neuen Vorstand für die Zukunft aufstellt. Das allgemeine Bemühen um eine Verjüngung trugFrüchte. Wilhelm Korth freute sich, dass ein kompetentes und engagiertes Team bereit ist, im nächsten Vorstand der Union mitzuarbeiten: „Wir bilden damit demographisch einen Querschnitt der Partei ab.“ Die schon zu einem März-Termin verschobenen Vorstandswahlen sollen nun – wennmöglich – im April stattfinden. Dazu wird eine den Corona-Vorschriften geeignete Versammlungsstätte gesucht. Auch Delegiertenwahlen und Verabschiedung langjähriger kommunalpolitischer Akteure stehen auf der Tagesordnung.

 

Leserbrief

Schnee vom Straßenrand wird zum größten Gletscher Coesfelds

Es sind -10 Grad, die Hände frieren, die Fußspitzen kalt und die Maschinen sind unter Volllast am Arbeiten. Ich habe eine Teamarbeit erlebt wie sie kaum wo anders zu sehen war. Dieses musste auch so sein, da die Arbeiten auf der Straße koordiniert werden mussten. Gar nicht so einfach mit hunderten Autofahrern, die natürlich auch teils wichtige Termine hatten, die Situation für alle gerecht zu regeln. Wir haben alles Mögliche getan, obwohl wir natürlich alle keine Experten für die Verkehrsregelung sind oder es unsere tägliche Aufgabe ist, Straßen von tausenden Tonnen Schnee und Eis zu befreien.

 
Die Arbeiten laufen weiter, und ich komme wieder meinen normalen Tätigkeiten nach. Die Männer und Frauen da draußen, die weiter unermüdlich den Schnee abtransportieren, möchte ich egal aus welcher Motivation sie es tun im Namen der CDU Coesfeld DANKE sagen. Ob die Kollegen vom Bauhof, die wie ich jetzt kennen gelernt habe einen echten Knochenjob machen, oder den Landwirten die Ihre Trecker wie Rennwagen fahren können (nur langsamer) und einfach mal um 5 Uhr in der Früh und abends spät ihre normalen Arbeiten erledigen, damit sie um 8 Uhr nach dem Berufsverkehr in der Stadt anfangen können den Schnee zu beseitigen.
 
Es waren Landwirte, Lohnunternehmer, Dachdecker, Landschaftsgärtner, Kranunternehmer und viele mehr im Einsatz um den Bauhof zu unterstützen, der für eine solche Arbeit in dem Umfang einfach weder personell noch maschinell ausgestattet ist. All denen möchten wir danken. Besonders auch den Menschen, die durch die Arbeiten auf den Straßen aufgehalten und vielleicht etwas zu spät zu ihrem Termin erschienen sind, aber trotzdem Verständnis hatten und den Daumen hoch durch die Fensterscheibe zeigten.
 
Die Arbeitsstunden der Maschinen werden nach Absprache mit dem Bauhof vergütet, um Verschleiß, Verbrauch von Diesel und Co. auszugleichen. Dass der Bauhof weitere Stellen benötigt um nicht nur auf solche Situationen besser zu reagieren, steht für die CDU-Fraktion und mich komplett außer Frage. Jeder Autofahrer der Steckenblieb und den Arbeitern auffiel, wurde von den Jungs befreit. Leider ist es nicht möglich alle Straßen von Schnee zu befreien, aber eins ist sicher, der riesige Gletscher auf dem Parkplatz am Theater wird noch lange erhalten bleiben. Der enorme Zusammenhalt und das Teamwork hat mich sehr beeindruckt und erfreut. So werden wir auch einen eventuellen nächsten Einsatz bewältigen können.

Pressemitteilung: Luftfilter in den Coesfelder Schulen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, 

 
die Allgemeine Zeitung hat in Ihrer Ausgabe vom 17.02.2021 darüber berichtet, dass die Verwaltung CO2 Ampeln statt Filter in den Klassen einsetzten möchte. Die CDU Fraktion hat hierzu die folgende Pressemitteilung an die Allgemeine Zeitung weitergegeben, die leider nicht im Ganzen abgedruckt wurde. 
 
Die Verwaltung hat auf Anfrage der Allgemeinen Zeitung berichtet, dass die Lehrkräfte mit FFP2-Masken ausgestattet werden. Die CDU Fraktion würde es auch gerne sehen, wenn auch den SchülernMasken zur Verfügung gestellt würden. Bei der dahingehenden Anfrage der CDU-Fraktion in der Ratssitzung vom 24.11.2020, erklärte die Verwaltung, dass die Kosten dafür sehr hoch seien.

 

Antrag zur Überprüfung und Ausbesserung der Lärmschutzmaßnahmen (hier des Lärmschutzwalls) zwischen der Wohnsiedlung Goxel und der B525.

Die Fraktion der CDU im Rat der Stadt Coesfeld beantragt:

Die Verwaltung wird beauftragt, den Lärmschutzwall längs der B525 im Bereich der Wohnsiedlung Goxel (Zur Hasenkapelle / Am Monenberg) auf seinen Zustand dahingehend zu überprüfen, ob die Höhe noch der Ausführung bei der Errichtung entspricht und ob sich die Lärmbelastung noch in einem rechtlich vertretbaren Rahmen befindet.

 
Begründung:

CDU-Fraktion erbittet Bericht der Verwaltung

Schon Anfang November hatte die CDU-Fraktion im Rat eine Diskussion zur Nutzung von Luftreinigern in den Coesfelder Schulen gestartet und einen entsprechenden Antrag eingereicht. Der Antrag wurde durch die Vertreter der anderen Fraktionen im Rat abgelehnt.

 
Der Rat folgte mehrheitlich der Empfehlung der Verwaltung, alle 300 Klassenräume in Coesfeld ausschließlich durch die Fenster ausreichend belüften zu lassen. Mit sog. CO2 Ampeln sollte getestet werden, ob aufgrund der Lage, Größe und der baulichen Gegebenheiten in jedem Klassenraum diese notwendige Belüftung ausreichend gegeben ist. Die Verwaltung wollte über die Ergebnisse berichten.
 
In den wissenschaftlichen Ausarbeitungen der letzten Monate, z.B. einer aktuellen Studie des Hygieneinstituts Hybeta im Auftrag des Universitätsklinikums Münster, wurde aufgezeigt, dass Luftfilteranlagen die virenbelastete Aerosolkonzentration in geschlossenen Räumen sehr viel effektiver reduzieren als regelmäßiges Stoßlüften. Gerade die Kombination von CO2 Ampeln, Luftreinigern und anderen Hygienekonzepten in Klassenräumen ermöglichen einen nachhaltig deutlich sichereren Präsenzunterricht.
 

Antrag zum weiteren Ausbau der Glasfaserversorgung in Coesfeld und Lette

Die Fraktion der CDU im Rat der Stadt Coesfeld beantragt

Die  Verwaltung  wird  beauftragt  in  Abstimmung  mit  dem  Gigabit-Koordinator  des  Kreises Coesfeld zu prüfen, ob das in Vorbereitung befindliche Graue-Flecken-Programm des Bundes für Coesfeld und Lette genutzt werden sollte.

 
Begründung:
 
Politisches Ziel von Bund und Land ist die flächendeckende Gigabit-Fähigkeit der Internetanbindung in Deutschland. Die Stadt Coesfeld hat in den letzten Jahren schrittweise auf eine Verbesserung der Breitband-Infrastruktur hingewirkt:

„Bereits heute auf die Zeit nach Corona vorbereiten“

CDU-Fraktion hat einen Antrag zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur erarbeitet

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die besonders betroffenen Branchen bereiten große Sorgen. Diese Auswirkungen so weit wie möglich durch städtische Impulse abzumildern sei aktuell vorrangiges Ziel der städtischen Wirtschaftsförderung, so die CDU-Ratsfraktion. Gleichwohl sei es nötig, bereits jetzt auch die wirtschaftliche Zukunft der Stadt Coesfeld in der „Nach-Corona-Zeit“ aktiv in den Blick zu nehmen und die Weichen dafür richtig zu stellen. Genau hierzu hat die Ratsfraktion einen Antrag zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur der Stadt Coesfeld erarbeitet.

 
Coesfeld habe sich über Jahre kontinuierlich einen guten Ruf als zukunftsorientierter Wirtschaftsstandort erarbeitet, so Fraktionsvorsitzender Gerrit Tranel. Durch die Pandemie würden sich allerdings Strukturen verschieben und Wettbewerbsbedingungen verändern, wie es in dem Antrag heißt. Ob Coesfeld tendenziell eher zu den Gewinnern oder zu den Verlierernder Strukturverschiebungen gehören werde, sei auch davon abhängig, wie die städtische Wirtschaftsförderung in den nächsten Jahren ausgestaltet werde. Die CDU belässt es dabei nicht bei allgemeinen Apellen, sondern sagt deutlich, was getan werden sollte. Gerrit Tranel: „Wir haben hierfür ganz konkrete Eckpunkte formuliert, die als Leitlinie dienen sollen.“

Die CDU-Fraktion wünscht sich eine zügige Umsetzung des Parkdecks an der Mittelstraße

Die Parkplatzsituation in Coesfeld ist leider noch immer als prekär zu bewerten. Dabei ist ein überzeugendes Parkplatzangebot in Coesfeld aus Sicht der CDU Fraktion ein enorm wichtiger Beitrag für eine vitale Innenstadt. Fraktionsvorsitzender Gerrit Tranel führt dazu aus, dass ein überzeugendes Parkplatzangebot im Nahbereich der Kernstadt sowohl für Kunden als auch Mitarbeiter ganz entscheidend sei für eine gute Kaufkraftbindung.

 
Die geplante Aufstockung des Parkplatzes an der Mittelstraße auf drei Ebenen wird eine deutliche Verbesserung bei dem Parkplatzangebot mit sich bringen. Seit dem Startschuss der Planungen im Jahr 2018 ist bereits eine lange Zeit vergangen. Die CDU Fraktion möchte die Planungen möglichst vorantreiben und hat daher einen Antrag an die Verwaltung gestellt. Die Verwaltung wird hier gebeten den aktuellen Sachstand darzustellen und vor allem auch dem Stadtrat aufzuzeigen, ob die Politik einen Beitrag für eine zügigere Umsetzung leisten kann.
 
Wie der Berichterstattung in der Allgemeinen Zeitung zu entnehmen war, wurde in Münster intensiv über eine autofreie Innenstadt diskutiert. Für die CDU Fraktion ist allein eine solche Diskussion bereits ein fatales Signal an die Kaufmannschaft in der Innenstadt. Für Coesfeld wird die CDU Fraktion weiter an dem Parkraumkonzept festgehalten. Gerrit Tranel sieht die Diskussion in Münster praktisch und ergänzt: „Wer den Stadtbummel in Münster aufgrund schlechter werdender Parkmöglichkeiten zukünftig scheut, soll uns in Coesfeld Herzlich Willkommen sein!“

Antrag zur Einrichtung eines Night City Shuttle 4.0

Die CDU Fraktion der Stadt Coesfeld beantragt:

1. Die Planung und Einführung eines Night City Shuttle 4.0.

 
2. Die erforderlichen Mittel in Höhe von 30.000 Euro sind im Produkt 60.03. unter Transferaufwendungen für den Haushalt 2021 zu veranschlagen.
 
Begründung: Das Projekt „Night-Mover“ im Kreis Kleve ermöglicht Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine sichere Heimfahrt, wenn es die pandemische Situation erlaubt, wieder den vielfältigen Freizeitaktivitäten nachgehen zu können.

Antrag zum Haushalt 2021 zur Absenkung des Gewerbesteuerhebesatzes

Die CDU Fraktion der Stadt Coesfeld beantragt:

Für den Haushalt 2021 den Gewerbesteuerhebesatz an den fiktiven Hebesatz anzugleichen und auf 418% zu senken.

 
Begründung: Mit unserem Antrag zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur der Stadt Coesfeld hat die CDU die aus  ihrer  Sicht  wichtigen  Eckpunkte  zur strategische  Stärkung  der  Wirtschaftsförderung aufgezeigt, um Coesfeld als TOP-Wirtschaftsstandort zu positionieren. Mit der Stärkung der Wirtschaftsförderung  hat  die  Verwaltungsleitung  bereits  aufgezeigt,  dass  sie  diesen  Weg ebenfalls gehen  möchte.  Diese  Entwicklung  ist sehr  zu  begrüßen,    da  zum  einen  der Wettbewerb um Unternehmen, Mitarbeiter und Standorte weiter an Dynamik zunehmen wird und zum anderen die Pandemie für alle Akteure eine Vielzahl von Unsicherheiten birgt, die wirtschaftliches Wachstum erschweren können. 
 

Antrag auf Erneuerung des vorhandenen Baumlehrpfades und die Einrichtung eines Waldlehrpfades sowie die Aufstellung von Hinweisschildern für den Waldtourismus

Die CDU Fraktion der Stadt Coesfeld beantragt:

Die Verwaltung wird beauftragt für den Waldtourismus, die Naherholung und die Bildung

 
1) den  Baumlehrpfad  am  Coesfelder  Berg  instandzusetzen und  um  ein  entsprechendes Konzept der Edukation und Information zu erweitern.
 
2) Hinweisschilder in allen städtischen Wäldern aufzustellen, die als Ausflugsziel beliebt sind:
- Flamschen/Goxel
- Coesfelder Berg
- Brink und weitere.
 
Die Hinweisschilder sollen folgende Infos enthalten:
- Hinweise über Brut und Setzzeit
- Hinweise zur Leinenpflicht
- Hinweise zum Umgang mit Zigaretten und offenem Feuer
- Hinweise zum Umgang mit Müll
- Hinweise zum Verhalten im Wald
- Hinweise zum Verhalten beim Fund von Tieren
 
3) im Bereich Flamschen/Goxel einen Waldlehrpfad mit Informationen zu Tieren und Leben im Wald zu entwickeln und umzusetzen.
 
4) entsprechende Mülleimer/Sammelstellen am Waldrand aufzustellen, um den Mülleintrag in den Wäldern zu verringern.
 
5) zu klären, ob auch beimLehrpfad Lette eine Instandsetzung notwendig ist.
 
6) eine Einbindung in das Leader-Programm prüfen.

Antrag zur Durchführung einer Aufarbeitung/Sanierung einer städtischen Teich- und Parkanlage im Helmuspark

Die CDU Fraktion der Stadt Coesfeld beantragt:

Die Durchführung folgender Sanierungsmaßnahme im Helmuspark:

 
1) Reinigung und Aufbereitung der Teichanlage (Entschlammung/Vertiefung)
 
2) Begrünung der Uferzonen für eine biologische Reinigung
 
3) Prüfung der Menge,des dort gehaltenden Tierbestandes im Teichbereichund der Anpassung, auf ein für die Wasserfläche verträglichen Besatz an Tieren
 
4) Prüfung der aktuell bestehenden Anlagen, ob diese so weiter betrieben werden können
 
5) Ggf.eine Anpassungdes Konzeptes und die Überplanung der Anlage.
 
6) Erstellung eines Beschilderungskonzeptes für die im Helmuspark gehaltenden Vögel in der Schauanlage,die seitens der Stadt errichtet wurde
 

Antrag zur Stärkung der Biodiversität im Stadtgebiet Coesfeld

Die CDU Fraktion der Stadt Coesfeld beantragt:

1.) die Erweiterung und Ausbildung einer Einsatzkolonne des Bauhofes für Tätigkeiten zur Förderung der Biodiversität auf städtischen Flächen.

 
2.) eine Berichterstattung zu den in der Begründung genannten Maßnahmen mit einem jährlichen Bericht über die Nutzung der Nisthilfen und die Artenvielfalt auf den Wiesen.
 
Begründung:
 
Durch den Rückgang der Artenvielfalt ist unser Ökosystem an vielen Stellen stark bedroht. Folgen durch den Verlust der Biodiversität sindauch in Coesfeld spürbar. Den größten Schwund und Verlust von Arten finden wir im Bereich der Insektenwelt. Der Rückgang der Singvögelpopulation und die Minderung von Bestäubungsraten sind unmittelbare Auswirkungen dieser Entwicklung.
 

Antrag zu den Coesfelder Siedlungsperspektiven im Regionalplan

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Coesfeld beantragt:

 1. Die Verwaltung soll das Siedlungsflächenmonitoring im Fachausschuss Planen und Bauen vorstellen.

 
2. Im Zusammenhang damit soll die Nachfragesituation sowohl der Gewerbe-wie auch der Wohnbaugrundstücke aufgezeigt werden.
 
3. Zugleich sind die bestehenden Entwicklungsmöglichkeiten darzustellen.
 
4. In der Folge sind die notwendigen Schritte der Stadt Coesfeld zu einer bedarfsgerechten Weiterentwicklung des Regionalplanes einzuleiten und durch den Rat auf den Weg zu bringen.
 

CDU Coesfeld gedenkt der Holocaust-Opfer

Mitglieder der CDU-Fraktion und des Vorstandes des Stadtverbandes gedenken der Opfer des Nationalsozialismus – vor allem der jüdischen Mitbürger in Coesfeld. Mit der Aktion #WeRemember im Vorfeld des Gedenktages am Mittwoch, 27. Januar, wollen die CDU-Mitglieder  - unter ihnen der frühere Bürgermeister Heinz Öhmann - ein Zeichen setzen. Dazu positionierten sie sich an den Gedenkstätten am jüdischen Friedhof an der Osterwicker Straße sowie an der Synagoge.

Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ist in Deutschland seit 1996 ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag. Er ist als Jahrestag bezogen auf den 27.Januar 1945, den Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau und der beiden anderen Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs.
Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust wurde der 27.Januar von den Vereinten Nationen im Jahr 2005 erklärt. In Coesfeld wird seit vielen Jahren vor allem der Opfer jüdischer Herkunft gedacht.

Antrag zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur der Stadt Coesfeld

Die Fraktion der CDU im Rat der Stadt Coesfeld beantragt:

1. Die von der CDU-Fraktion vorgelegten Eckpunkte zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur werden zur Kenntnis genommen.

 
2. Die Verwaltung wird beauftragt, auf der Grundlage dieserEckpunkte die Wirtschaftsförderung der Stadt Coesfeld weiter zu entwickelnund dafür konkrete Projekte zu beschreiben.
 
3. Die Verwaltung wird beauftragt, diese Projekte bis zum Ende des 2. Quartals 2021 dem Rat vorzulegen.
 
4. Die Verwaltung wird beauftragt, nach einem Jahreinen Kurzbericht über die Umsetzung vorzulegen.

 

Antrag zur Verkehrssicherheit Einmündung Bruchstraße K48 / Im Sanden

Die Fraktion der CDU im Rat der Stadt Coesfeld beantragt:

Gegenüber der Ausfahrt der Straße Im Sanden in Lette ist an der Bruchstraße K48 ein Verkehrsspiegel anzubringen.

 
Begründung:
 
Der  Einmündungsbereich  Bruchstraße/Im  Sanden  ist  durch  beidseitig vorhandene Gartenhecken sehr unübersichtlich. Hier kreuzt die Einfahrt „Im Sanden“ unmittelbar mit der stark frequentierten Kreisstraße K48 / Bruchstraße und einem Rad-und Fußweg. Die Ausfahrt gefährdet die  Verkehrsteilnehmer aufgrund der mangelnden Überschaubarkeit der jeweiligen Verkehrssituation.
 
Durch mehrmalige Begehungen und Ortstermine wurde mittlerweile durch die Stadt Coesfeld und denKreis Coesfeld eine schwer einzusehende Situation in den laufenden Verkehr auch festgestellt und bestätigt.Dennoch hat die Verwaltung signalisiert, keinen Verkehrsspiegel  aufstellen  zu  wollen,  allerdings  ohne  eine  andere  Lösung  für  die Gefahrensituation vorzuschlagen. 
 
Da an dieser Stelle aber dringend Abhilfe geschaffen werden muss, ist aus Sichtder CDUein Verkehrsspiegel zwar nicht die optimale, aber anscheinend die derzeit einzig zur  Verfügung  stehende  Lösung.  Zumal  in  unmittelbarer  Nähe  an  der  Ausfahrt  der Eichendorffstraße  auf  die  K48 auch  ein  Verkehrsspiegel  angebracht  ist.Die Nachbarschaft „Im Sanden“ befürwortet  die Anbringungeines Verkehrsspiegels, um so eine  bessere  Sicht  auf  den  Verkehr  zu  erhalten  und  um  vorbeugend  die Verkehrsteilnehmer zu schützen.

Nachruf

Die CDU Coesfeld trauert um Altbürgermeister Josef Vennes

 Josef Vennes war eine der herausragenden Persönlichkeiten der Stadt. 22 Jahre – von 1971 bis 1993 – wirkte er als ehrenamtlicher Bürgermeister Coesfelds wesentlich an deren überaus positiven Entwicklung mit. Schon der Zusammenschluss des Kirchspiels mit der Stadt 1969 gelang auch durch Vennes Überzeugungskraft und ebenso bei dem weiteren Zusammenschluss 1975 mit Lette.  Viele kommunalpolitische Erfolge trugen die Handschrift von Josef Vennes. Erinnert sei besonders an die Umstrukturierung der Schullandschaft in den 70er Jahren, der Bau der Marktgarage mit der Umgestaltung des Marktplatzes oder auch die Neuausrichtung der Innenstadt mit der Einrichtung der Fußgängerzone. Mit seiner besonnenen Art gestaltete er ungezählte Bürgerversammlungen und nahm so die Menschen in unserer Stadt mit auf den Weg in eine gute Entwicklung!

 
Kürzlich ehrte ihn der CDU-Stadtverband für 60jährige CDU-Mitgliedschaft. Als Spitzenkandidat der Union konnte er, dank seiner Popularität, mit und für die Partei großartige Wahlerfolge erzielen – stets mit absoluter Mehrheit und für unsere Bürger/innen.
 
Wir sind Josef Vennes zu großem Dank verpflichtet und werden nicht vergessen, was er für Coesfeld und auch für die CDU getan hat.
 
Für den CDU-Stadtverband Coesfeld:   Wilhelm Korth MdL, Vorsitzender

CDU dankt Feuerwehr mit Pizza- und Getränkegutscheinen

Wie in den Vorjahren besuchten CDU-Repräsentanten die diensttuenden hauptamtlichen Feuerwehrleute zum Jahreswechsel in der Feuerwache am Rottkamp. Als äußeres Zeichen des Dankes für die unverzichtbaren und oft gefahrvollen Einsätze übereichten sie diesmal Pizza- und Getränkegutscheine, hier (v.l.) die Wehrleute Niklas Großfeld, Timo Meyritz und (v.r.) Michael Peirick und Jan-Philipp Gerding - in der Mitte die neue CDU-Vorsitzende von Lette Silke Hellenkamp mit ihren Kindern Florian und Linda sowie der stellv. CDU-Stadtverbands-Vorsitzende Valentin Merschhemke. Die CDU-Gäste ließen sich über die Aufgaben und Einsätze der Feuerwehr informieren und registrierten, dass 2020 infolge der Auswirkungen der Corona-Pandemie die Zahl der Einsätze zurückgegangen sei.

Jahresrückblick

Liebe Freundinnen und Freunde,

das Jahr 2020 war das Jahr der Corona-Krise. Dieses Virus hat unseren Alltag maßgeblich bestimmt und hat auch vor der Politik im Landtag nicht Halt gemacht. Seit dem Frühjahr gilt im Landtag ein Besuchsverbot, sodass ich die vielen Gruppen, die ich sonst gerne in Düsseldorf empfange, in diesem Jahr nicht einladen konnte.